Peter Bundr├╝ck

Peter Bundr├╝ck
Peter Bundr├╝ck, Limburg

"Die Bilder sollen f├╝r sich alleine sprechen, sonst habe ich etwas falsch gemacht" ist das Motto des Reise- und Landschaftsfotografen Peter Bundr├╝ck. Seine besondere Leidenschaft sind Aufnahmen mit Langzeitbelichtung. "Normale Bilder haben eine Belichtungsdauer von einem Bruchteil einer Sekunde. Bei meinen Fotos sind es oft zwei Minuten und mehr."

Peter Bundr├╝ck will in seinen Fotos nicht nur einen, sondern mehrere Augenblicke einfangen. Das Ergebnis sind "weichere Bewegungen" und eine Art "optisches Rauschen", das die beruhigende Wirkung seiner Fotografien ausmacht.

www.bildernaut.de
youtube.com/user/bildernaut

Vita

 

Peter Bundr├╝ck hat sich komplett der Reise- und Landschaftsfotografie verschrieben. In seiner Jugend war seine "Ritsch-Ratsch-Klick-Knipse" immer dabei. Sp├Ąter wurde sie durch professionelles Equipment ersetzt, mit dem u.a. die hier vertretenden Bilder entstanden.

In den letzten Dekaden unternahm er mehrere Reisen nach S├╝dostasien (Indonesien, Malediven, Sri Lanka, Thailand, Burma, Laos, Kambodscha, Malaysia, Borneo). Dabei zog es ihn insbesondere immer wieder nach Indonesien, das er bis zu den ├Âstlichsten Inseln des Solor-Archipels erkundete. In Europa unternahm er im Sommer 2010 eine 800 km lange Wanderung durch die spanischen Pyren├Ąen vom Mittelmeer bis zum Atlantik, bei der er zahlreiche eindrucksvolle Bilder festhielt, von denen einige hier zu sehen sind.

Ausstellungen

 

2015: Cafe Galerie, Limburg ÔÇó "Kunst im Park", Limburg

2013: "Kunst im Park", Limburg ÔÇó "Into the Wild", Villa Scheid, Limburg

2012: "Alles flie├čt - Wasser", Kunstgalerie Ennulat, Hadamar ÔÇó "Kunst im Park", Limburg ÔÇó "Kunst in Gottes Garten", YAM-Festival, K├Ârdorf ÔÇó "Dreiklang", Stadtmuseum Hadamar ÔÇó "Love of the Earth", Dubai

2011: "Dreiklang", Stadtmuseum Hadamar

Ver├Âffentlichungen

- Calvendo Verlag
- National Geographic Deutschland
- Panasonic / Lumix
- Spiegel Seen.By International Fine Art
- ArtFlakes
- Fotoblur Magazin
- Fotografer.net Indonesia
- Jakarta Photo Club

Fotografie

 

Bewegte Bilder

 

Aktuelle Projekte

"Clay Landscapes"

On Tour

Ulrike Geitel

Ulrike Geitel
Ulrike Geitel, K├Âln

Das malerisch-technische Experiment bestimmt die Arbeit von Ulrike Geitel.

Sie l├Ąsst sich vom "Material" inspirieren; ihre Arbeiten entwickeln sich frei aus der Bildfl├Ąche. Sie setzt farbige Akzente, aus denen sich die Grundlagen ihrer Bilder gestalten lassen: Es erscheinen Figuren in unterschiedlichen Situationen - je nachdem wie es sich bei der Bildentwicklung ergibt. Sie tr├Ągt Farbe auf, gestaltet Formen mit und gegen sie. Nuancierung und Modulation zur├╝ckhaltender und heftiger Farbakzente strukturieren die Bilder, koloristische und formale Widerspr├╝che sowie die ├ťberwindung perspektivischer Strenge steigern die Lebendigkeit der Darstellung. Nichts wirkt eingegrenzt, alles kompositorisch offen, mit Verve und Einf├╝hlungsverm├Âgen improvisiert.

Ulrike Geitels Bilder offenbaren viel von einer ebenso differenzierten wie in sich gekehrten individuellen (Kunst-) Welt.

www.ulrikegeitel.de/

Vita

1958: in Rotenburg/W├╝mme geboren

1976-82: Studium Freie Kunst an der Hochschule f├╝r Bildende K├╝nste Braunschweig (Meistersch├╝ler)

1982-83: Studium Kunstp├Ądagogik an der Hochschule f├╝r Bildende K├╝nste Hamburg

1983-87: Lehrauftr├Ąge an der HBK Braunschweig (Druckgrafik/K├╝nstlerbuch)

1985: Arbeitsstipendium des Landes Niedersachsen Schloss Bleckede

1986: Symposium franco-allemand pour la gravure Saumur, Frankreich

1989: K├╝nstlersymposium ausser ant Alte Musikschule, L├╝denscheid

1991: Lehrt├Ątigkeit an der Lasalle Art School Singapur

1996-97: Kunst am Bau TelekomHaus Frankfurt/Oder

1997: Arbeitsaufenthalt Straumur Art Commune, Island ÔÇó K├╝nstlersymposium Ortung 97 Lofer/ St. Martin, ├ľsterreich

1998: Symposium Nord-S├╝d-Fahrt Straumur Art Commune, Island

2005: Arbeitsstipendium Skriduklaustur Island ÔÇó Arbeitsstipendium in Mark di Suvero La Vie des Formes Chalon sur S├óone

2008: 2. Preis Ideen-Wettbewerb Mozart-Wege, Augsburg

2008-09: stein auf stein - eine Expedition Theater Monteure K├Âln

2012: Kuratorin Fotoprojekt Crosslines JACK IN THE BOX, K├Âln

Ausstellungen

W├╝rttembergischer Kunstverein Stuttgart, Haus am Waldsee Berlin, Kunstverein Bayreuth,Kunstverein Hannover, Galerie KK Braunschweig, Galerie K├ľ 24 Hannover, Galerie der Sehleute Hamburg, Kunsthaus Hamburg, Kunstverein Heide, Tatgalerie Wien, Wallgalerie Braunschweig, St├Ądtische Galerie L├╝denscheid, Huck-Beifang-Haus Steinfurt, Farbbadgalerie Hamburg, Museum f├╝r das F├╝rstentum L├╝neburg, Museen der Stadt L├╝denscheid, Frauenmuseum Bonn, Kunstverein Heidenheim, Christinenhaus Zeven, Goethe-Institut Singapur, Hochbunker K├Âln-Ehrenfeld, Goethe-Institut Thessaloniki, Halle K3 auf Kampnagel Hamburg, Verein f├╝r Aktuelle Kunst Oberhausen, Galerie 5020 Salzburg, The Living Art Museum Reykjavik, Bahnhof K├Âln-Deutz, Sala de Esposiciones de este Cabildo Insular - Santa Cruz de la Palma, contemporarymuseum Baltimore, K├╝nstlerhaus Hamburg-Bergedorf, Sebastianskapelle Ulm, Alte Reithalle Ingolstadt, La Vie des Formes - Chalon sur S├óone, Kyrgys National Museum of Fine Arts Bishkek Kirgistan, Palais Kheireddine Tunis, K├╝nstlerverein Walkm├╝hle Wiesbaden, Stapelhaus K├Âln, Heidelberger Forum f├╝r Kunst, Kunst- und Museumsbibliothek der Stadt K├Âln, jack in the box K├Âln

Malerei

Blick ins Atelier

Aktuell: Buchobjekte

Sonja Lang

portrait
Sonja Lang, K├Âln

Sonja Lang wurde 1964 in N├╝rnberg geboren. Seit mehr als 20 Jahren ist K├Âln ihre Wahlheimat. Sie arbeitet seit 15 Jahren als freie Fotografin.

Die Welt der Bilder faszinierte sie schon als Kind, sie malte und zeichnete alles, was sie umgab und ihre Fantasie anregte. Diese k├╝nstlerischen Einfl├╝sse unterst├╝tzten sie bei ihrer eigenen Form- und Spurensuche.

Die Leidenschaft f├╝r Fotografie inspiriert sie und f├╝hrt sie best├Ąndig zu neuen Sichtweisen. Die Schwerpunkte ihrer Arbeit liegen in den Bereichen Stills, Streetart, Portrait, Natur und Architektur.

Ausstellungen

2017: K├Âln Passagen

2016: Ausstellung Atelier Tibor Zsigmond, K├Âln

2015: Kolbhallen, K├Âln-Ehrenfeld

2014: Kunst im Torhaus, Flora K├Âln

2014: Bistro Sonne, K├Âln

2013: Altenbergerhof, K├Âln

Fotografie

Aktuelle Projekte

Georg Witteler

Georg Witteler
Georg Witteler, K├Âln

Georg Witteler hat einen ganz eigenen Stil entwickelt, der sich schwerlich in g├Ąngige Kategorien einordnen l├Ąsst. Er hat zun├Ąchst in unserer Kategorie ÔÇ×MalereiÔÇť seinen Platz gefunden, da seine Bilder sich auf den ersten Blick wie Werke aus der Malerei des Abstrakten Expressionismus pr├Ąsentieren.

Tats├Ąchlich beruhen sie jedoch auf fotografischem Bildmaterial, das der K├╝nstler in seiner Umgebung aufgenommen hat. Dennoch handelt es sich im Ergebnis nicht um Fotografie. Das Material wird von Georg Witteler im Computer geschichtet und reagiert dort auf vielf├Ąltige Art miteinander.

Als Resultat des gesteuerten Prozesses entsteht ein neues Bild, das jeden realen Bezug vergessen l├Ąsst. Es ist nun offen f├╝r einen Dialog, bei dem die Betrachtenden subjektiven Beobachtungen und Interpretationen freien Lauf lassen k├Ânnen. Realisiert werden die Bilder in Form des klassischen Wandbildes f├╝r den Innenraum als Direktdruck hinter Glas.

PS: Die Titel der Werke sind eher unwichtig und beschreiben mehr oder weniger das benutzte Ausgangsmaterial. Der Betrachter kann selbst den Titel w├Ąhlen, der sich ihm spontan oder bei genauer Besch├Ąftigung mit dem Werk aufdr├Ąngt.

www.georg-witteler.de

Vita

1962: in Brilon geboren

1979: Unterricht in ├ľlmalerei beim akademisch ausgebildeten Gro├čvater

1980: autodidaktische Studien in Grafik und Bildhauerei

1996: Gr├╝ndung der www-Galerie Georg Witteler Zusammenarbeit mit den K├╝nstlern J├Ârg Brombacher, Klaus Heid und Andrew Davies

1999: Einstellung der Arbeit mit traditionellen Formen der bildenden Kunst

2000: Findet seinen pers├Ânlichen Ausdruck in der Gestaltung mit digitalen Medien.

2004: Erste Ausstellung seiner Arbeiten im Internet auf 'www.gw-art.de'

2005: Ausstellung bei Dr. Michael Bosch, Alsdorf Ausstellung bei daniel p. solutions, Z├╝rich

2006: Auswahl 5th International Mail-Art-Biennial, Kunstverein Bad Salzdetfurth Internationale Ver├Âffentlichung ÔÇ×SoapÔÇť auf einem NAXOS CD-Cover Kunst im Stadtbus Soest, Kunstquadrate 06 K├╝nstlermesse in der Zeche Zollverein, Essen Installation ÔÇ×mehr/Meer LichtÔÇť mit J├Ârg Brombacher, Kreishaus Soest Installation ÔÇ×mehr/Meer LichtÔÇť mit J├Ârg Brombacher

2007: ÔÇ×UND#2ÔÇť, Karlsruhe Installation ÔÇ×mehr/Meer Licht ÔÇô Release 2ÔÇť mit J├Ârg Brombacher Entschluss durch berufliche Neuorientierung mehr Raum f├╝r die k├╝nstlerische Arbeit zu bekommen

2008: ÔÇ×UND#3ÔÇť, Karlsruhe Pr├Ąsentation von acht erstmals realisierten Arbeiten mit Kreismotiven ÔÇ×Ostrale 08ÔÇť, Dresden Installation ÔÇ×mehr/Meer Licht ÔÇô Release 3ÔÇť mit J├Ârg Brombacher ÔÇ×SoapÔÇť als Gro├čformat auf LKW-Plane

2012: Bisher gr├Â├čte Realisierung eines Bildes (Format 5 x 5 Meter) an einer Lackierereifassade in Brilon

2014: Teilnahme ÔÇ×Offene Ateliers in K├ÂlnÔÇť

2015: Ver├Âffentlichung eines Katalogs

2016: Ausstellung "A Journey in Abstract Art", WDR Vierscheibenhaus, K├Âln

Digitale Malerei

Andreas Helweg

portrait
Andreas Helweg, K├Âln

Andreas Helweg arbeitet seit ├╝ber 30 Jahren als Fotok├╝nstler in K├Âln. In den 80er und 90er Jahren verband er die Fotografie vor allem mit "Rockmusik". Es entstanden PR-Fotos f├╝r Bands und Konzertfotos f├╝r eine Tageszeitung neben Reportagefotos f├╝r verschiedene Stadtmagazine.

Das Fotografieren war f├╝r den Autodidakten immer ein Ersatz f├╝r das Malen und Zeichnen. Das f├╝hrte schon in analogen Zeiten dazu, dass er sich genauso intensiv mit der "Nachbearbeitung" (in der Dunkelkammer) wie mit der Aufnahme besch├Ąftigte, dass das Bild nicht "Abbild" der Realit├Ąt wurde, sondern Nachsch├Âpfung einer m├Âglichen Realit├Ąt.

Der Umstieg auf digitale Kameras verst├Ąrkte diesen Prozess. Die vielf├Ąltigen Optionen der Bildbeeinflussung nutzte er unter anderem, um Aufnahmen zu abstrahieren, zu reduzieren und manchmal in ihrer urspr├╝nglichen Wirkung umzukehren, z.B. den Tag in die Nacht zu verwandeln.

Die Suche nach dem verborgenen Bild im Foto f├╝hrte letztlich dazu, eben diese verborgenen Bilder in der Realit├Ąt zu finden. Das und die Fortschritte in der Kameratechnik halfen ihm, als er sich vor einigen Jahren wieder verst├Ąrkt der Nachtfotografie zuwandte, einem Bereich, der ihn schon in den 80er und 90er Jahren fasziniert hatte.

Mittlerweile entstehen viele wichtige Bilder nachts. Was f├╝r das menschliche Auge zun├Ąchst dunkel und grau wirkt, stellt sich durch die Licht sammelnde Kamera als bunte Mischung verschiedener Lichtfarben dar, und wenn das Licht nicht ausreicht, kann man ja welches mitbringen. :-)

www.andreas-helweg.de

Ausstellungen

2011: "Artlimits", Galerie und Online-Galerie, Istanbul

2013: Galerie Fort 1, Gemeinschaftsausstellung

2013: Whitewall, Online-Galerie

2014: "Mixerarts", Galerie und Online-Galerie, Istanbul

2015: "Nightscapes", Offenes Atelier, K├Âln

2015: "Fotoblur", Online-Galerie

2016: Gemeinschaftsausstellung mit der Malerin Renate Geiter in K├Âln

2017: "Lunar & Urban Nightscapes", Offenes Atelier, K├Âln

2018: Passagen, Gemeinschaftsausstellung

  • K├Âln Dom / Hohenzollernbr├╝cke

  • Mondnacht im Hohen Venn

Fotografie


Aktuelle Projekte

Gregor Zootzky

Gregor Zootzky
Gregor Zootzky, K├Âln

"I work with various disciplines and most of the time with a social and political content."

www.gregorzootzky.de/

Vita

2010: Controlling & Filmgesch├Ąftsf├╝hrung, K├Âlner Filmhaus

2009-2010: Digitale Bildbearbeitung, ifs (Inhalt: Visuell FX, Mattepainting, 3D Animation, Greenscreen, etc.)

2008: Grundlagen der Kameraf├╝hrung (K├Âlner Filmhaus)

2003-2004: Trickfilm/Animation, ifs K├Âln

02-06/2002: Kunsthochschule VŠUP in Prag (Erasmusstipendium) Malerei/Illustration/Bildhauerei

1998-2002: Akademie Beeldende Kunsten, Maastricht (staatliches Diplom Vormgever) Malerei/Illustration/Fotografie/Video

09-11/1997: Druckgrafik, National Art Gallery, Windhoek, Namibia

Preise / Auszeichnungen

2013: FBW Wiesbaden, Pr├Ądikat "Wertvoll"

2010: FBW Wiesbaden, Pr├Ądikat "Besonders Wertvoll" & Kurzfilm des Monats M├Ąrz 2010

2007: Robert Bosch Stiftung, Filmb├╝ro Baden-W├╝rttemberg

Ausstellungen

2015: Mittelrhein Museum "Da capo", Koblenz
Inter_Sex_Leben, K├Âln, Artyfarty Gallery (Einzelausstellung)
Sinneswald, Leichlingen

2014: Galerie Julia Raab, Berlin Sinneswald Leichlingen
R├Âsrath wird zur Galerie / Schule der Vielfalt

2013: Galerie Veneklasen/Werner, Berlin "Movers & Shakers", kuratiert von Birte Kleeman Sinneswald Leichlingen Ausstellungsraum J├╝rgen Bahr (Einzelausstellung Sommerblut-Festival) Nam June Paik Art Center S├╝d-Korea Goethe Institut LA

2012: Fluxus+ Museum in Potsdam Sinneswald Leichlingen Museum Schwerin Kunsthaus Rhenania/Galerie Sch├╝ppenhauer M.A.C.

2011: Realisierung mit dokumentarischem Videobeitrag der Installation "40 Jahre Sauerstoffproduktionsanlage", Deutzkultur

2010/11: Wilhelm Hack Museum, Ludwigshaven

2009: Villa Zanders, Bergisch Gladbach Nam June Paik Art Center, Seoul, Korea Kunstverein, Frankfurt am Main

2008: Nam June Paik Art Center, Seoul, Korea

2007: AdK, Berlin

2006: St├Ądtische Galerie, Sindelfingen

2004: Galerie Sch├╝ppenhauer, K├Âln

1998: Fernsehturm, Berlin

1997: National Art Gallery of Namibia, Windhoek

Malerei

Aktuelle Projekte

Ulrich Dohmen

Portrait Ulrich Dohmen
Ulrich Dohmen, K├Âln

Die Bilder von Ulrich Dohmen leben "vom Suchen und Finden". Wilde Zeichen und Spuren wecken die Neugier des Betrachters und fordern Ihn auf, sich auf Spurensuche zu machen, um die nicht ganz einfach zu erschlie├čenden abstrakten Arbeiten des K├╝nstlers zu erforschen. Die Verbundenheit zur Natur spiegelt sich in der Wahl seiner Farbpalette wieder, die ├╝berwiegend Sand- und Erd-T├Âne aufweist, jedoch mit starken Farbakzenten kombiniert wird. Auch im Umgang mit der Farbe Schwarz scheut sich Ulrich Dohmen nicht, kr├Ąftige Umrisse und Zeichen zu setzten. Die starken Farbakzente stehen im Kontrast zu den ruhigen Naturt├Ânen und bilden ein Spannungsfeld, welches den Bildern Kraft und Intensit├Ąt verschafft. Durch die Benutzung von unterschiedlichen Maltechniken und Materialien, wie beispielsweise das Arbeiten mit Sand oder Gips, wird die Ausdruckskraft der Bilder zus├Ątzlich gesteigert.

Dabei ist der Entstehungsprozess, der Akt des Malens, deutlich durch Pinselspuren, Verwischungen oder Kratz- und Schleifspuren erkennbar und beabsichtigt. Die Entstehung eines Bildes, die Umsetzung einer Idee, wird auf der Leinwand erkennbar und erkl├Ąrt auch die Sympathie des K├╝nstlers gegen├╝ber dem seriellen Arbeiten. Seine "Montagsbilder", bei denen er sich seit 1994 an jedem Montag einer Leinwand der Gr├Â├če 40 x 40 cm widmet, verstehen sich als Experimentierfl├Ąchen, die aber auch als eigenst├Ąndige Werke f├╝r sich sprechen. Durch das Arbeiten in Serien schafft Ulrich Dohmen Variationen bestimmter Themengebiete oder Formanordnungen, die in ihrer gemeinsamen Zusammenstellung ihre volle Intensit├Ąt zum Ausdruck bringen und die Vielseitigkeit des malerischen Prozesses belegen. Dabei spielt die k├╝nstlerische Intuition nat├╝rlich auch eine entscheidende Rolle. Es entstehen Werke, denen der K├╝nstler bewusst keinen Titel gibt, um den Freiraum einer ganz eigenen Interpretation zu gew├Ąhren und wiederum Bilder mit Titelangabe, welche dem Betrachter einen Ansatz zur Deutung des Bildinhaltes bieten.

www.ulrichdohmen.de
osper.net/kuenstler/zeitgenoessische-kunst/ulrich-dohmen

Vita

1956 in Wesel geboren

1981: Beginn Studium Freie Kunst/Malerei in K├Âln

ab 1982 Studienaufenthalte in Berlin und USA

seit 1990 freischaffender K├╝nstler

Ausstellungen

2017: "Orte der Gegenwart", Kirche St. Heribert, K├Âln"Zeichen der Passion", Kirche St. Joseph, K├Âln

2014: "Sehnsuchtsorte", Kunsthandlung Osper

2013: "Zeichen der Passion" Pfarrkirche St. Katharina, Buschhoven"20 Jahre Montagsbilder", Kunsthandlung Osper

2012: Elberfeld Katholisches Stadthaus, Wuppertal "Zeichen der Passion"

2011: Kath. Kirche St. Rochus, K├Âln "Zeichen der Passion"

2010: Gruppenausstellung "Kunstkreditkarte", Universit├Ąt Mannheim

2008: Einzelausstellung Kunsthandlung Osper

2006: "Nostalgia", Maternushaus, K├Âln

2005: Auferstehungskirche, K├Âln-S├╝rth, "Zeichen der Passion", City-Center, Wesel, "├ťber-Lagerung", Auferstehungskirche, K├Âln-S├╝rth, "Sch├Âpfungsgeschichte"

2004: Evang. Kirche, B├╝derich, "Zeichen der Passion", K├╝nstb├╝ro D├╝sseldorf, "Bild-Band", Villa Banck, Bielefeld "Art meets Monument", Tag des Denkmals

2003: Galerie Osper, K├Âln, S├ťD-WEST-SCHIENE, Einzelausstellung bei Privatbankiers Merck, Finck & Co.

2002: Alte Molkerei, Marienthal, "Kreuz"-"Weg"-Bilder, Galerie Osper, K├Âln

2001: K├Âlngalerie, K├Âln, Materialbilder, Kunstb├╝ro D├╝sseldorf Donum Vitae, K├Âln, "├ťber-Kreuz", Galerie Osper, K├Âln

2000: Kr├Ąmers Hof, Dortmund

1999: K├Âlngalerie, K├Âln, Kunstraum, D├╝sseldorf, "Montags-Bilder"

1998: Wandinstallation, B├╝ro Kreitschmann, Dortmund

1996: Galerie D├Âbele, Stuttgart

1995: Ehemalige Synagoge Drensteinfurt "RAUM-BILDER-RAUM"

  • 031-WB-18IV15_1k

  • 016-WB-11III15_1k

Malerei

Objekte

ArtEbooks

Aktuelle Projekte

Ausstellungen

"Orte der Gegenwart", St. Kunibert, Deutzer Freiheit, K├Âln (Bilder: Sonja Lang)

"In Dubio Pro Arte", Benefiz-Kunstausstellung im Lichthof des Verwaltungs- und Finanzgerichts K├Âln (Bilder: Sonja Lang)

Sabine Voigt

Sabine Voigt
Sabine Voigt, K├Âln

Die Stadtlandschaft hat eine lange Tradition in der Kunst, doch erst mit der modernen Metropolen wurde sie zu einem zentralen Thema der Malerei.

Expressionisten wie Ernst Ludwig Kirchner fingen den hektischen Betrieb Berlins kurz vor dem Ersten Weltkrieg ein, w├Ąhrend zugleich auch die Kubisten ihren analytischen, sezierenden Stil mit Vorliebe an urbanen Sujets erprobten.

Sabine Voigts prismatisch gebrochene Bilder lehnen sich an ihre kubistischen Vorbilder an, deren Methode der prismatischen Aufl├Âsung eines Bauk├Ârpers die Malerin auf ihre Werke ├╝bertr├Ągt.

Sabine Voigt geht stets von konkreten Bildgegenst├Ąnden aus, zumeist einem oder mehreren Bauwerken, die sie einem Abstraktionsprozess im wahrsten Sinne dieses Wortes (abstrahere = abziehen, wegnehmen) unterzieht:
Das Bauwerk wird in konstruktive Elemente zerlegt; ein stimmiger Farbklang bringt die einzelnen Formen in eine neue Harmonie.

http://www.sabine-voigt.eu/

Vita

Sabine Voigt (geboren 1963 in K├Âln) hat nach dem Abschluss Ihrer Sprachstudien in England (Brighton), den USA (San Diego), und Spanien (Salamanca) in D├╝sseldorf Illustration studiert, die sie als Diplom-Grafikerin abschloss. Ihre Bilder sind in Ausstellungen in Amerika, China, Polen, Spanien und Deutschland zu sehen. Sabine Voigt lebt und arbeitet in K├Âln.

Auszeichnungen

Certificate for Merit, Daejon Contest,China
Stadt L├╝bben, Sonderpreis der Lausitzer Rundschau
Prisma Magazin Wettbewerb mit Johan de Moor, 3. Platz
Kirchenlieder als Kunstobjekte, Paul-Gerhardt-Kirche, K├Âln
Ver.Di Kunstwettbewerb
Dritter Preis IG Medien Kunstpreis-Plakatgestaltung
Erster Preis Red Ribbon Move
IG Medien: Robin Art Kunstpreis

Ausstellungen

Kreishaus Galerie Bergheim
Mohr-Villa, M├╝nchen
Landesmuseum W├╝rttemberg, Stuttgart
Landesmuseum Volk und Wirtschaft D├╝sseldorf
Kunstverein Eisenturm Mainz
Badisches Landesmuseum Karlsruhe
Torhausmuseum, Siegburg
Wilhelm-Busch Museum, Hannover
Kunsthaus Kreis Aachen

Ank├Ąufe

Ideal Versicherungen Berlin
Gerling Versicherung K├Âln
Badisches Landesmuseum
Oberb├╝rgermeister Fritz Schramma K├Âln
Torhausmuseum Siegburg
Stadt D├╝sseldorf
Handwerkskammer zu K├Âln

Malerei

Aktuelle Projekte