Astrid Meiners-Heithausen

Astrid Meiners-Heithausen
Astrid Meiners-Heithausen, Bornheim

Die digitalen Arbeiten von Astrid Meiners-Heithausen spiegeln Gestik, Rhythmus und Bewegung von Menschen im urbanen Umfeld wieder. Oft sind es Eindr├╝cke am Rande, die zum Motiv werden. Im Fokus stehen dabei vor allem Licht und Schattenspiel. Unaufdringlich und doch auffallend sind die jeweiligen urbanen Strukturen, Fassadenteile, Pflaster und Architektonisches. Es sind Arbeiten mit Alltagsszenen, Schatten von vorbeilaufenden Personen, regennasses Pflaster oder Teile von Geb├Ąuden.

In den Werken von Astrid Meiner-Heithausen gibt es Bekanntes und Unbekanntes zu entdecken. Durch die ihr eigene Art der Pr├Ąsentation ergibt es jedoch eine v├Âllig neue ungewohnte Perspektive, bei der man die Spontanit├Ąt und Lust an der Bildfindung f├Ârmlich nachsp├╝ren kann.

www.astrid-meiners-heithausen.de

Vita

1963 in Viersen geboren

1985-1988: ÔÇőStudium mit Diplom-Abschluss an der Alanushochschule, Alfter

seit 1988 ÔÇőfreischaffende K├╝nstlerin

1988-1990: ÔÇőMuseum School of Fine Art, Boston, U.S.A.

1991: Studienaufenthalt in einer Ateliergemeinschaft in ÔÇőNew York, U.S.A.

seit 1998: ÔÇőÔÇőAtelier in Bornheim

Einzelausstellungen (Auszug)

2017ÔÇő: "Streetview", kurf├╝rstlisches G├Ąrtnerhaus, Bonn

2016ÔÇő" "Farbspiele-Lichtspiele", Wasserburg Rindern, Kleve

2010: "Fadenspiel", ÔÇť Museum Z├╝ndorfer Wehrturm, K├Âln-Porz

2006: "Federleicht", Jugendamt Bornheim und VR Bank Alfter

2005: ÔÇő"Lichtblicke", Stadtwerke Troisdorf und Ortloff, K├Âln

Gruppenausstellungen (Auszug)

2016ÔÇő: "Neue", K├╝nstlerforum RemagenÔÇő"Grenz├╝berschreitungen", Landgericht K├Âln

2015: "Neue Bahnen", Bonn, Dresden, Leipzig"Stillleben", Redoute, Bad Godesberg

2014: "Behausung", Wissenschaftszentrum, Bonn"Grenzen", KSI, Bad Honnef"Fallwasser", Haus des Buches, Leipzig"Der Raum dazwischen" TechnologiePark Bergisch Gladbach

2013: "Fabelhaft", K├╝nstlerforum, Bonn"Magie und Wissen", Wissenschaftszentrum C├Ąsar, Bonn"Ikarus", Redoute, Bad Godesberg

2011ÔÇő: "Zeit macht Halt", K├╝nstlerforum, Bonn

  • Astrid Meiners-Heithausenn - Wohin

  • Astrid Meiners-Heithausenn - NY-Tower

Fotomalerei


Aktuelle Projekte

Manuele Klein

Manuele Klein
Manuele Klein, Engelskirchen

Manuele Klein ist in einer K├╝nstlerfamilie aufgewachsen und wurde so schon fr├╝h mit Kunst konfrontiert. Malerei, Installation, Fotografie und Fotomalerei sind ihre bevorzugten Darstellungsformen, um Gedanken ├╝ber das Hier und Jetzt festzuhalten. Kunst ist f├╝r sie das, was bleibt: eine zeitlose Sprache, ein Ausdrucksmittel ohne das gesprochene Wort!

www.manueleklein.de

Vita

2015: Gr├╝ndung des Projektes "Oberstaatsk├╝nstler" mit Detlev Weigand

2014: Kuratorin und Organisatorin der Ausstellung "Wir schenken der Stadt Overath ein Museum" zur 950-Jahrfeier der Stadt Overath

ab 2010: Aufbau des Projektes "Mea Donna"

2006: Realisation des K├╝nstleraustausches China ÔÇô Deutschland unter der Schirmherrschaft von Wolfgang Bosbach, MdB

2005 - 2008: Mitaufbau des K├╝nstlerhauses "K44" in K├╝rten

1998-2003: Studium mit abschlie├čendem Diplom am IBKK, Bochum, Fachbereich "Freie Malerei und Grafik", Meistersch├╝lerin bei Professor Dr. Qi Yang

Einzelausstellungen (Auszug)

2016: "... WHY ... WARUM", Galerie Schr├Âder & D├Ârr, Refrath"artist in residenz", Odonien, K├Âln

2014: "MEADONNA RELOADED", Kunstverein Soest in der St.-Thomae-Kirche, Soest

2013: "TRANSFORMATION", IHK K├Âln"TRANSFORMATION", Galerie Schr├Âder & D├Ârr, Refrath

2012: "MEA DONNA", BIS-Zentrum, M├Ânchengladbach┬á

2011: "Aufschlag Kunst", Bayer Leverkusen, am Kurtekotten, Leverkusen

2010: "MEA DONNA", mit Detlev Weigand; Galerie Schr├Âder und D├Ârr,Refrath"Winterausstellung BKG", Galerie Kolkmannhaus, WuppertalGaleria Sztuki, Centrum Kultury, Rybnick, Polen

Gruppenausstellungen (Auszug)

2017: "Wandel 3.0", Odonien, K├ÂlnKulturzentrum, Nowogard, Polen"Unzertrennlich", Galerie Seidel ,K├Âln"Martin Luther", Stadttheater, Gummersbach

2016: "Alle Farben von Schnee", KunstForum Eifel, Schleiden Gem├╝nd"30 Jahre", Galerie Schr├Âder & D├Ârr, Refrath"Cheap Art", Galerie Seidel, K├Âln"SCH├ľNE AUSSICHT(EN)", KunstForum Eifel, Schleiden Gem├╝nd"DUO", deutsch-franz├Âsches Kunstprojekt, Kulturhaus Zanders, Bergisch Gladbach"Kollektivged├Ąchnis ... Collective Memory", Michael Schulz, ALL OVER THE WORLD

2015: "Blinder Fleck", Atelierhaus und Galerie A24, Bergisch Gladbach"...was bleibt...", GRUPPE ZWEIFELLOS, Gold-Kraemer-Stiftung, Frechen"Pr├Ąsenz", 30 Jahre AdK, Bergisch Gladbach"Blick zur├╝ck nach vorn", 15 Jahre Kunst im TBG, Bergisch Gladbach"KUNST TUT GUT", Schloss Bensberg, Bensberg"100 Jahre nach dem Schwarzen Quadrat", Galerie Seidel, K├Âln

Auszeichnungen, Preise und Stipendien

2017: Stipendium Plainair Nowogard, ARS PORTA International, Nowogard, Polen

2016: Nominiert f├╝r den Simplizissimus-Kunstpreis, Ausstellung im Wilhelm Morgner Museum, Soest

2013: Dr.-Rembold-Preis der Stadt R├Âsrath, 2.Platz

2011: Nominiert f├╝r den Simplizissimus-Kunstpreis, Ausstellung im Wilhelm-Morgner-Museum, Soest

2010: 1. Deutsch-Israelisches K├╝nstlerprojekt in Beer-Sheva, Israel

2009: Gewinner des Wettbewerbs "Kreative Energie", Ministerium für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien, Düsseldorf

  • Manuele Klein - Transformation

  • Manuele Klein - Iepidus 6

Fotomalerei

Aktuelle Projekte

"Tierisch Streetart - tierisch gut!"

Atelier

Susanne Pareike

susanne_pareike_portrait_s
Susanne Pareike, K├Âln

Susanne Pareike ist eine dokumentarische Impressionistin mit Blick f├╝r allt├Ągliche Details. Vorzugsweise arbeitet sie interdisziplin├Ąr. Ihre Werke entstehen aus dem Dialog zwischen klassischen k├╝nstlerischen Techniken, wie Zeichnung, Malerei und Skulptur und neuen Medien wie Fotografie, Video und Printmedien. Sie schl├Ągt so eine Br├╝cke zwischen den tradierten und den durch den medialen Alltag ver├Ąnderten Ausdrucksm├Âglichkeiten.

www.susannepareike.de

Vita

1946 in Bramsche/Niedersachsen geboren
1967: Studium an der Werkkunstschule in Hamburg
1971: Studium an der Werkkunstschule in M├╝nster, Designer Graduierung
1977: Studium an der Ruhr-Universit├Ąt Bochum, Sozial-Wissenschaft und P├Ądagogik
P├Ądagogische T├Ątigkeit in Essen
Verschiedene Projekte- und Studienaufenthalte im Raum Mannheim und Heilbronn
K├╝nstlerische und kunsttherapeutische T├Ątigkeit in K├Âln

Ausstellungen (Auszug)

2015: Ausstellung Psychoanalytische Praxis Dr. Dorothee Lunsch Photographie

2014: Internationale Photoszene K├Âln. B├╝rgerhaus Stollwerck

2012: Offenes Atelier.K├Âln. B├╝rgerhaus Stollwerck, Atelier 506

2012: Internationale Photoszene K├Âln. B├╝rgerhaus Stollwerck

2007: "Der beseelte Raum" (Malerei, Objekte), artclub K├Âln

2005: Photo-Kunst und Psychoanalytische Vortr├Ąge, Botanischer Garten Wuppertal

2005: Galerie im Turm. K├Âln

2003: "sight-seeing", Galerie Kasten Mannheim

2002: "Gr├╝ne Grenze S├╝den", Fenoillet la Vilasse

2000: "Soft Machine-Slow Motion", (Polaroid Fine Art Prints), K├Âlner Graphikwerkstatt

1996: Frauenamt Markmannsgasse, K├Âln

Gruppenausstellungen (Auszug)

2013: ArtPul Pulheim

2010: "Am Laufenden Band", Galerie im Turm, K├Âln

2002: Fotografie im Volksbankhaus Mannheim

2002: "Elements of time" (Fotomalerei), Galerie Donskoj & Company, Kingston NY

1999: "irdisch", Art Transit, Staatliches Museum Petrosawodsk

1998: "Das kleine Wasserspiel" (Video), East Carolina University, Greenville

1997: "One day of my life in a box" (Objekt), Goethe Institut Bangkok

1995: "Welkende Bl├╝ten" (Polaroid Copy Art), Galerie Herzgehirn K├Âln

  • susanne-pareike-polaroid-offene-tulpe

  • susanne-pareike-polaroid-pferd_600

Fotografie

 

Aktuelle Projekte

Andrew Clive Davies

Andrew Clive Davies
Andrew Clive Davies, K├Âln

Andrew Clive Davies widmet sich Kunstobjekten, die Bild und Ton verbinden. Die meisten Arbeiten des K├╝nstlers sind allerdings stumm, d.h. zu sehen, aber nicht zu h├Âren. Ausnahmen sind einige Videoarbeiten und Performances.

Seine "Soundworks"-Serie beinhaltet lautmalerische Installationen, Partituren, Gem├Ąlde, Skulpturen, Zeichnungen, Textworks, Collagen, Bild- und Tonaufnahmen - Arbeiten auf und mit unterschiedlichen Materialien, bei denen fast jedes Werk eine Art ÔÇ×RemixÔÇť ist. Obwohl die Ger├Ąusche, die Musik und die Bilder auf den Ton- und Bildtr├Ągern nicht h├Ârbar sind, erwecken die Titel Erinnerungen und Assoziationen, die beim Betrachter nachklingen.

Vita

1951 in Walsall, England, geboren
1970-71: Foundation Course, Walsall College of Art, Walsall, England
1971-74: School of Sculpture, Birmingham College of Art and Design, Birmingham, EnglandDiploma in Art and Design (BA) (First Class Honours in Fine Art - Cumma Sum Laude)
1974-77: Royal College of Art, London, EnglandSchool of Sculpture and Environmental MediaMaster of Arts in Fine Art (MA.RCA)
1977-79: Dozent, Portsmouth College of Art and Design, Portsmouth, England
seit 1986: Regisseur und Autor f├╝r Kultur Dokumentarfilme f├╝r ARTE, WDR, ZDF, 3sat, NDR, SWR, RBB, MDR, Radio Bremen
1994-2001: Gastdozent f├╝r Transdisziplin├Ąre Projekten, FHS f├╝r Design und Media, Hannover
2006-2014: Lehrbeauftragte FHS K├Âln, Englisch und Media
2010-2013: Gastdozent FHS f├╝r Kunst und Design, D├╝sseldorf, Games Design Dramaturgie und Storyboard

Einzelausstellungen (Auszug)

2008: Art Club K├Âln, "I Never Promised You a Rose Garden / I am an Anarchist" (Interaktive Lyrik-Performance)

2007: Art Club K├Âln, "Songs und andere Skelette im Schrank"

2006: Echoes aus der T├╝rkei", Galeriehaus, Datca, T├╝rkei"The Great BearÔÇť Garten-Soundperformance mit Live-Chor und Musikern, Datca, T├╝rkeiAusstellung mit verschiedenen Musik-, Sprache- und Videoinstallationen mit Skulpturen und Partituren

2004: "Lautmalerei", Schnittstelle GmbH, K├Âln"The Wonderful World of Recorded Sound", Heinz Bossert Galerie, K├Âln"Lautmalerei ÔÇô Silent Soundtracks", Heinz Bossert Galerie, K├Âln

2001: "MERZBAU", Foto/Ton-Installation, Kurt Schwitters Forum, Design Center, Hannover

Gruppenausstellungen (Auszug)

2016: "Alle Nacht den Sternen", Kunstforum Eifel

2007-2009: div. Themenausstellungen im Art Club, K├ÂlnOffene Ateliers, K├Âln

2007: "Kommen Sie nach Hause", Wanderausstellung

2006: 5th International Mail-Art-Biennale, Kunstverein Bad Salzdetfurth

2004: "Looking Back Forward", KAOS Galerie, K├Âln"The Wonderful World of Recorded Sound" (Performance), Kunstwerk K├Âln"Theremin Oak", Installation und Sound Performance, Landesgartenschau, K├Âln-Nippes

2002: Heinz Bossert Galerie, K├Âln

Arbeiten in Sammlungen

Walsall Museum and Art Gallery, Walsall, GB

EMI Electrola, K├Âln (10 Lautmalerei-Arbeiten)

EMI America, New York (2 Lautmalerei-Arbeiten)

Transart Sammlung, Firmenich (3 Lautmalerei-Arbeiten)

Seit 1971 verschiedene Arbeiten in Privatsammlungen

Objekte

Aktuelle Projekte

coming soon

Acoustics, Noise and Buildings

Peter Bundr├╝ck

Peter Bundr├╝ck
Peter Bundr├╝ck, Limburg

"Die Bilder sollen f├╝r sich alleine sprechen, sonst habe ich etwas falsch gemacht" ist das Motto des Reise- und Landschaftsfotografen Peter Bundr├╝ck. Seine besondere Leidenschaft sind Aufnahmen mit Langzeitbelichtung. "Normale Bilder haben eine Belichtungsdauer von einem Bruchteil einer Sekunde. Bei meinen Fotos sind es oft zwei Minuten und mehr."

Peter Bundr├╝ck will in seinen Fotos nicht nur einen, sondern mehrere Augenblicke einfangen. Das Ergebnis sind "weichere Bewegungen" und eine Art "optisches Rauschen", das die beruhigende Wirkung seiner Fotografien ausmacht.

www.bildernaut.de
youtube.com/user/bildernaut

Vita

 

Peter Bundr├╝ck hat sich komplett der Reise- und Landschaftsfotografie verschrieben. In seiner Jugend war seine "Ritsch-Ratsch-Klick-Knipse" immer dabei. Sp├Ąter wurde sie durch professionelles Equipment ersetzt, mit dem u.a. die hier vertretenden Bilder entstanden.

In den letzten Dekaden unternahm er mehrere Reisen nach S├╝dostasien (Indonesien, Malediven, Sri Lanka, Thailand, Burma, Laos, Kambodscha, Malaysia, Borneo). Dabei zog es ihn insbesondere immer wieder nach Indonesien, das er bis zu den ├Âstlichsten Inseln des Solor-Archipels erkundete. In Europa unternahm er im Sommer 2010 eine 800 km lange Wanderung durch die spanischen Pyren├Ąen vom Mittelmeer bis zum Atlantik, bei der er zahlreiche eindrucksvolle Bilder festhielt, von denen einige hier zu sehen sind.

Ausstellungen

 

2015: Cafe Galerie, Limburg ÔÇó "Kunst im Park", Limburg

2013: "Kunst im Park", Limburg ÔÇó "Into the Wild", Villa Scheid, Limburg

2012: "Alles flie├čt - Wasser", Kunstgalerie Ennulat, Hadamar ÔÇó "Kunst im Park", Limburg ÔÇó "Kunst in Gottes Garten", YAM-Festival, K├Ârdorf ÔÇó "Dreiklang", Stadtmuseum Hadamar ÔÇó "Love of the Earth", Dubai

2011: "Dreiklang", Stadtmuseum Hadamar

Ver├Âffentlichungen

- Calvendo Verlag
- National Geographic Deutschland
- Panasonic / Lumix
- Spiegel Seen.By International Fine Art
- ArtFlakes
- Fotoblur Magazin
- Fotografer.net Indonesia
- Jakarta Photo Club

Fotografie

 

Bewegte Bilder

 

Aktuelle Projekte

"Clay Landscapes"

On Tour

Annette V├Âlckner

Annete V├Âlckner Wong
Annette V├Âlckner, K├Âln

Das Medium Fotografie ist f├╝r Annette V├Âlckner h├Ąufig Ausgangspunkt, ihre Neugier auf die Welt und deren Lebewesen zu artikulieren und ihre Gedanken und Fragen dazu auf den Punkt zu bringen. Die Betrachter sind dazu eingeladen, sich mit an der Realit├Ąt zu reiben. Nicht immer gibt es Antworten. Doch immer gibt es den vers├Âhnten Moment, wenn manchÔÇś bitterb├Âse Aufgepicktes auf Harmoniebed├╝rftigkeit st├Â├čt.

Durch ihre Arbeiten zieht sich nicht der eine Stil und das ist eine sehr bewu├čte Entscheidung. Ihre St├Ąrke und Vorliebe liegen darin, charaktervolle Sets in der Wirklichkeit zu sehen und daraus vielschichtige Bilder zu kreieren. Der sichere Umgang mit Farbe und Licht helfen dabei, die Gestimmtheit zu erschaffen, die sie zeigen will.

Nach 20 beruflichen Jahren in Marketing und Print schloss Annette V├Âlckner 2013 ihr Fotografie-Studium (2010-2013) unter anderem mit der im Studio inszenierten Serie ÔÇ×Ocean CareÔÇť ab. 2012 wurde sie als Ordentliches Mitglied in die Deutsche Gesellschaft f├╝r Photogragraphie (DGPh) berufen. Sie lebt und arbeitet in K├Âln und setzt dort ihr breit aufgestelltes Verst├Ąndnis f├╝r Grafik, Design, Fotografie im Rahmen der konzeptionellen und technischen Realisierung digitaler Unternehmenspr├Ąsenzen um.

http://voelckner.de
http://annette-voelckner.de

Vita

1972: in Hannover geboren

2010 - 2013: Fotografie-Studium, Abschluss 2013

2012:Berufung in die Deutsche Gesellschaft f├╝r Photographie e.V. (DGPh)

Seit 2008 Workshops mit Harvey Benge, Thomas Hoepker, Mimi Mollica, Markus Schaden, Wolfgang Zurborn

Einzelausstellungen

2016: "Sportler", SC Janus, K├Âln

2016: "Ocean Care", Kellner & Partner, K├Âln

2012: "Freeze", fotopension, K├Âln

2011: "Sportler", B├╝ro f├╝r Brauchbarkeit, K├Âln

Gruppenausstellungen

2016: "Ocean Care", jazzygate GmbH, K├Âln

2013: Graduation Show, Fotoakademie-Koeln, K├Âln

2012: "All(ein)sein", Alte Sternwarte, Bonn

Fotografie

Aktuelle Projekte

Kit Wong

Kit Wong
Kit Wong, K├Âln

Kit Wong lived and spend most of his adult life in Tokyo, Japan. After finishing his studies in Marine Biotechnology, he worked in a pharmaceutical company as a medical representative.

In 2010, he broke with this life arrangement and turned to his basic interest and passion, photography. After collecting a wide range of experience in photography by freelancing, he entered Tokyo Visual Arts.

Since 2012 he is based in Cologne, Germany.

www.kit-w.com

Ausstellungen

2014: "Inu-ten", Gemeinschaftsausstellung, Momozono Gallery, Tokio, Japan Kajitsu" ÔÇô MUR K├Âln

2012: Magnum Photos Showcase, Gemeinschaftsausstellung, Singapore International Photography Festival

2010: Frank Breuer Workshop, Gemeinschaftsausstellung, Singapore International Photography Festival "Kajitsu", Gemeinschaftsausstellung, Fuji Photo Salon, Tokio, Japan

2009: "Slide Show", Gemeinschaftsausstellung, Tokio, Japan

2008: "Salaryman 2", Tokio, Japan "kit photograffiti", Tokio, Japan

2007: "Pride", Tokio, Japan "Rainbow Arts", Gemeinschaftsausstellung, Tokio, Japan

2006: "Mykonos", Tokio, Japan "Rainbow Arts", Gemeinschaftsausstellung, Tokio, Japan

2005: "Salaryman 1", Tokio, Japan "Rainbow Arts", Gemeinschaftsausstellung, Tokio, Japan

2004: "Rainbow Arts", Gemeinschaftsausstellung, Tokio, Japan

2003: "Rainbow Arts", Gemeinschaftsausstellung, Tokio, Japan

  • Octopus

  • Bicycle Jack

Fotografie

Aktuelle Projekte

Angela Rohde

Angela Rohde
Angela Rohde, Berlin

Die Welt ist voll von Bildern. Wir erfassen sie, klassifizieren, bewerten, katalogisieren und archivieren sie in unseren Kopfregalen. Mit einer Collage erschaffe ich eine neue Welt, heble die alte Ordnung aus und kann wieder staunend sehen.

Die Inspiration zu meinen Arbeiten sind geh├Ârte, gelesene oder erdachte Begriffe oder S├Ątze. Meine Collagen sind ihre Visualisierung. Sie wachsen wie vorl├Ąufige Skizzen in meiner Vorstellung, bewegen sich zwischen Realit├Ąt und Traum, Gelebtem und Geh├Ârtem. In dieser erwachten Zwischenwelt wachsen Wesen mit anthropomorphen Z├╝gen, unbekannte Tier-Mensch- oder Tier-Tier-Wesen. Diese Zwitter erlauben die Verk├Ârperung, Charakterisierung und Darstellung von W├╝nschen und Schw├Ąchen, Sehns├╝chten und ├ängsten. Ihre ├Ąu├čeren Z├╝ge suggerieren innere.

Allem innewohnend ist eine gro├če Portion leisen Humors. Meine Variante, das Befremdliche unseres Daseins zu entwaffnen.

www.angelarohde.de
Angela Rohe @ Pinterest

Ausstellungen

Seit 1995 diverse Ausstellungen im In- und Ausland

Einzel-Ausstellungen

2000: Malerei und Lyrik ÔÇô Ausstellung und Lesung, Br├╝ssel

1999: Angela Rohde ÔÇô Malerei, D├╝sseldorf - Ottweiler & Partner

1998: Malerei und Lyrik ÔÇô Ausstellung und Lesung, Stuttgart

1998: Neue Bilder - Angela, Galerie Kunstgewinn X-Produzenten, K├Âln

Gruppen-Ausstellungen

2015: "K├Âln-S├╝d-Offen", K├Âln "dreaming", Dr. Voeste, Berlin "17. artconnection", Studio Dumont, K├Âln "Christmas Art", Gallerie2, Berlin

2014: "16. artconnection", Studio Dumont, K├Âln

2013: "15. artconnection", Studio Dumont, K├Âln

2012: "14. artconnection", Studio Dumont, K├Âln

2011: "The Sketchbook Project", Brooklyn Art Library, New York; Space Gallery, Portland; Austin Museum of Art, Austin; Transformer Gallery, Washington; The Granit Room, Atlanta; From Space Atelier, Seatle; Minna Gallery, San Francisco; Full Sail University, Winter Park "Egotrip", Museum f├╝r verwandte Kunst, K├Âln "Kommen sie nach hause 12", Wanderausstellung, K├Âln "Mein Liebling", 68elf ÔÇô Forum aktueller Kunst e.V., K├Âln "13. artconnection", Studio Dumont, K├Âln "Kunst+Musik+Suppe", Halle Zollstock, K├Âln

2010: ÔÇ×Danke! Es geht uns gl├Ąnzend", Wasserturm, Weinheim "Zeitzeichen", Kunstraum K5, K├Âln "Am laufenden Band - gestern ÔÇô heute - morgen", Galerie im Turm, K├Âln "Kredit und Vertrauen", Schloss-Universit├Ąt Mannheim "12. artconnection", Studio Dumont, K├Âln "die FrauenÔÇť, Galerie sixteen, Schweiz

2009: "Familie, dieser widerspr├╝chliche Ort", Kunstraum K5, K├Âln 11. artconnection im Zeichen der roten Schleife", Studio Dumont, K├Âln

2008: "Ohne Hand und Fu├č oder was hei├čt hier zuf├Ąllig", Galerie im Turm, K├Âln "Plagegeister", Kunstraum K5, K├Âln "Utopie des Raumes", Nationalmuseum f├╝r Bildende K├╝nste, Bishkek, Kirgistan "Wir k├Ânnen auch anders", Museum f├╝r verwandte Kunst und Galerie im Turm, K├Âln "Nadelarbeit: gut", Museum f├╝r verwandte Kunst, K├Âln "10. artconnection im Zeichen der roten Schleife, Studio Dumont, K├Âln

2007: "Wildwechsel", Kunstraum K5, K├Âln "Lebensbilder, die Zukunft zu bev├Âlkern" von Rahel Levins Salon zur 'Sammlung Varnhagen', Offenbach/Main "2 ZKDB", Kunstraum K5, K├Âln "Homo Sapiens 2", Kunstraum K5, K├Âln "Lebensbilder, die Zukunft zu bev├Âlkern" von Rahel Levins Salon zur 'Sammlung Varnhagen', Staats- und Universit├Ątsbibliothek Carl von Ossietzky, Hamburg "KunstKaufHaus" Schenker Turm, Regensburg

2006: "Die Kunstkreditkarte, was sch├Ânes f├╝r unterwegs", Produzentengalerie Exhibition of ÔÇŽ, K├Âln "Lebensbilder, die Zukunft zu bev├Âlkern" von Rahel Levins Salon zur 'Sammlung Varnhagen', Mendelsohn Remise, Berlin "8. artconnection im Zeichen der roten Schleife", F.I.T. GmbH, Agentur f├╝r Gesundheitskommunikation, K├Âln zugunsten der Aids-Hilfe K├Âln "Schublade", Kunstraum K5, K├Âln "Kunst in Dosen", Museum f├╝r verwandte Kunst, K├Âln

2005: "Lebensbilder, die Zukunft zu bev├Âlkern" von Rahel Levins Salon zur 'Sammlung Varnhagen', Staats- und Universit├Ątsbibliothek Carl von Ossietzky, Hamburg "7. artconnection", F.I.T. GmbH, Agentur f├╝r Gesundheitskommunikation, K├Âln

2004: ÔÇ×Weil ichÔÇÖs massakrieren wollte ...ÔÇť, Selbst- und Lebensbilder, K├Âlnsalon e.V. ÔÇ×Lebensbilder, die Zukunft zu bev├ÂlkernÔÇť Portrait, von Rahel Levins Salon zur 'Sammlung Varnhagen', Universit├Ąts- und Stadtbibliothek K├Âln

2003: Identit├Ąt, K├Âlnsalon e.V., Anatomie K├Âln Improvisationen ÔÇ×Freedom isÔÇť mit Moo Lohkeen (Gesang), Peter Kowald Gesellschaft/O r t e.V., Wuppertal

2002: Musikpr├Ąsenzmalen, K├Âlnsalon e.V., RMS Galeria, K├Âln Megaherz, K├Âlnsalon e.V., Anatomie K├Âln Elbart, Hamburg

2001: K├Âlnsalon e.V., M├╝nchen Art Forum Berlin schwarz-wei├č, Haus an der Redoute, Bad Godesberg Interakt V, Gemeinschaftsprojekt von Akteins K├Âln e.V. und K├Âlnsalon e.V. Elbart, Hamburg Artoll-Labor, Bedburg-Hau

2000: Zeugnis - Din A4, K├Âlnsalon e.V., K├Âln Interakt IV, Gemeinschaftsprojekt von Akteins K├Âln e.V. und K├Âlnsalon e.V. "BBK Bonn in Ungarn, Galerie Budafok, Budapest

1999: Quadrat, Akteins K├Âln e.V. Inter-Akt III ÔÇô Gipfel, Akteins K├Âln e.V., Begleitausstellung zum Weltwirtschaftsgipfel Pocket Art, Roxi's Pocket Art Galleries, Thomas Liedigk, Hamburg schwarz-wei├č, Haus an der Redoute, Bad Godesberg

1998: Dispositionen '98, Feuerwache K├Âln, F├Ârderverein f├╝r Kunst und Kultur e.V. Unter dem freien Himmel von Ehrenfeld, K├Âln

1997: Lichtobjekte - A. Rohde - W. Sinzig - Net Communication GmbH, K├Âln

1995: Ins Nichts der grauen K├╝he, Atelierfabrik, K├Âln

  • Angela Rohde - Barbie Freundin in M├╝nchen mit Torrero Delphin & Sonnige Bonner Rheinpromenade

  • Angela Rohde - Des Hirschen blendend sch├Âne Lastent├Ąnzerin

Objekte

Blick ins Atelier

Aktuelle Projekte

Peer Boehm

sascha-herold-peer-boehm-portrait-800x534
(c) Foto von Sascha Herold

Peer Boehm, K├Âln

Peer Boehm spielt in seinen Arbeiten mit der (fragmentarischen) Wahrnehmung von Wirklichkeit und der Erinnerung an Gesehenes und Erlebtes. Er bearbeitet diese konzeptionelle und inhaltliche Fragestellung seit 2006 in verschiedenen Werkzyklen.

Als Ausgangspunkt zur Bildfindung verwendet Boehm Fotografien von anonymen Personen und nicht eindeutig zuzuordnenden Orten und Interieurs. Diese fotografischen Vorlagen reduziert Peer Boehm soweit, dass die Motive und das Bildgeschehen durch Hell-Dunkel-Kontraste gebildet werden. Dabei verwendet er eine Bildsprache, die vom Prinzip der Aussparung, von der Leerstelle lebt. Dieser, f├╝r Peer Boehm charakteristischen Reduktion der Motive, steht in den neuesten Arbeiten seine malerische Ausarbeitung der Fl├Ąchen und des Bildhintergrunds gegen├╝ber. Der Pinselstrich und die Farbverl├Ąufe, die durch den Auftrag der Farbe auf dem Bildtr├Ąger entstehen, geben den Arbeiten die f├╝r Boehms Werk typische Textur. Die Komposition, der dezidiert gew├Ąhlten Aus- und Anschnitt des Motivs und dessen Platzierung im Bildraum sind weitere zentrale Komponeten seiner grafisch reduzierten Bildsprache.

Die Aussparung von Fl├Ąchen und die ÔÇ×Kunst des WeglassensÔÇť, nutzt Peer Boehm gleicherma├čen in seinen, f├╝r die Aquarelltechnik teilweise ungew├Âhnlich gro├čformatigen Aquarellen und verst├Ąrkt so die fragile Wirkung des Materials.

(c) Text von Anja Knoess

www.peerboehm.de
Galerie Anja Knoess

Vita

1968 in K├Âln geboren

1994: Studium Kunstgeschichte, Germanistik und Arch├Ąologie an der Universit├Ąt zu K├Âln

1996-2000: Vertreten in K├Âln durch die Galerie ON

1997 Mitbegr├╝nder der Produzentengalerie "Kunstgewinn"

1999 Mitbegr├╝nder der K├╝nstlergruppe "itinerarti"

1999 Mitglied bei K├Âln Salon e.V.

2002 ÔÇô 2006: Vertreten durch die Galerie Inge Baecker, K├Âln

2006: Gr├╝ndungsmitglied der K├╝nstlergruppe ÔÇ×Die Kunstkreditkarte ÔÇô Was sch├Ânes f├╝r unterwegsÔÇť

2011: Mitglied und Vorstand bei 68elf e.V., K├Âln

Einzelausstellungen

2015: Galerie Anja Knoess, K├Âln Galerie Sammlung Aichhorn, Salzburg (├ľsterreich), mit Walter Bruno Brix

2013: Galerie Phoenix, K├Âln [mit Andree Schmucki] "Oh wie tr├╝gerisch sind Frauenherzen", Museum f├╝r Verwandte Kunst, K├Âln [mit Walter Bruno Brix]

2012: Artgenossen, Lindlar Ausstellungsraum J├╝rgen Bahr, K├Âln

2011: Salzkirche, Werben an der Elbe

2010: Ausstellungsraum J├╝rgen Bahr, K├Âln "Soll Mami Jane sterben? III"

2009: Galerie Epikur, Wuppertal [mit Klaus Schr├Âder und Kai Savelsberg] Museum Z├╝ndorfer Wehrturm, K├Âln [mit Tine Wille] Leibniz Institut f├╝r Sozialwissenschaften, Bonn

2008: Galerie im Forum, Leverkusen, "Daheim ist am sch├Ânsten" Ausstellungsraum J├╝rgen Bahr, K├Âln, "Soll Mami Jane sterben? II"

2006: Ausstellungsraum J├╝rgen Bahr, K├Âln, "Soll Mami Jane sterben?" (Katalog)

2004: K├Âlnisches Stadtmuseum Z├╝ndorfer Wehrturm, K├Âln, "Im Notfall Scheibe einschlagen"

2003: Galerie Inge Baecker, K├Âln

2002: Ausstellungsraum J├╝rgen Bahr, K├Âln, "in bed with madonna" Galerie Marco di Piazza, San Gimignano (i), "Die bekannte Zusammenhanglosigkeit der Ereignisse"

1999: Galerie Seidel, K├Âln (mit Peter Fuchs)

1998: Galerie ON, K├Âln

1996: Galerie ON, K├Âln

Gruppenausstellungen (Auswahl)

2015: "Verortung des Ichs", Verein Berliner K├╝nstler, Berlin "Now and Then", Museum Z├╝ndorfer Wehrturm, K├Âln Kunstverein "Bunker k101", K├Âln Galerie Anja Knoess

2013: "Kafka im M├Ąrz", Museum Z├╝ndorfer Wehrturm, K├Âln "Privat", Kunsthalle Lindenthal, K├Âln "Privat", Nachtspeicher23 e.V., Hamburg

2012: "Gro├če Kunstausstellung NRW", Museum Kunstpalast, D├╝sseldorf "SMAHK", Municipal Museum Assen of Contemporary Art, Assen (Niederlande)

2011: "Was stirbt vor der Hoffnung?", Museum f├╝r Verwandte Kunst, K├Âln "Der andere Blick", Kunstverein 68elf, K├Âln

2010: "Alltagskultur der 1950er Jahre im Dialog mit zeitgen├Âssischer Kunst", Kunstverein Pforzheim "Die Dunstkreditkarte - Was sch├Ânes f├╝r Unterwegs", Universit├Ąt Mannheim "Berlin-Johannesburg", Studio Holterhoff, K├Âln "Heimat", Galerie Sixteen, Zug (Schweiz)

2009: "Kunst und Humor", BBK-K├Âln "Jahrmarkt", Studio Holterhoff, K├Âln

2008: Galeria Zpap "ArtNova2", Katowice (Polen). "Brotlos", Coma-Ausstellungsraum, Frankfurt a.M.

2007: "Corporate Identity", R├Âmisch-Germanisches Museum, K├Âln

2006: "Kunstpreis 30x30x30", Kunstverein Bruchsal "Das Damianstor". Galerie Axel Sch├Âber, Dortmund "Die Kunstkreditkarte - Was sch├Ânes f├╝r Unterwegs" Produzentengalerie Exhibition of...", K├Âln "mail-art connection", Rathaus K├Âln

2005: "mail-art connection", Griechische Kulturstiftung, Berlin "mail-art connection", Goethe-Institut, Thessaloniki (Griechenland) "tRAUMgeBILDe 2005", Internationales Mail-Art-Projekt, Magdeburg "├ärgernis, Torheit, Gotteskraft - das Kreuz in der zeitgen├Âssischen Kunst", Paul-Gerhardt-Kirche, K├Âln

Messen

2016: Art Karlsruhe, vertreten durch Galerie Anja Knoess, K├Âln

2011: art pul, Pulheim, Deutschland, mit Galerie 68elf e.V., K├Âln, Deutschland

2003: Kunst K├Âln, vertreten durch Galerie Article, K├Âln Art Frankfurt, vertreten durch Galerie Article, K├Âln

2001: Elbart NN, Hamburg, vertreten durch K├Âln Salon e.V.

2000: Art Forum Berlin, vertreten durch Galerie Thomas Liedigk, Hamburg

1997: Editions of Art, Innsbruck (├ľsterreich), vertreten durch Galerie ON, K├Âln

  • kkk-pb-2-karten

  • Peer Boehm - Kunstkreditkarte 02-09012006

Objekte

Im Atelier

Ulrike Geitel

Ulrike Geitel
Ulrike Geitel, K├Âln

Das malerisch-technische Experiment bestimmt die Arbeit von Ulrike Geitel.

Sie l├Ąsst sich vom "Material" inspirieren; ihre Arbeiten entwickeln sich frei aus der Bildfl├Ąche. Sie setzt farbige Akzente, aus denen sich die Grundlagen ihrer Bilder gestalten lassen: Es erscheinen Figuren in unterschiedlichen Situationen - je nachdem wie es sich bei der Bildentwicklung ergibt. Sie tr├Ągt Farbe auf, gestaltet Formen mit und gegen sie. Nuancierung und Modulation zur├╝ckhaltender und heftiger Farbakzente strukturieren die Bilder, koloristische und formale Widerspr├╝che sowie die ├ťberwindung perspektivischer Strenge steigern die Lebendigkeit der Darstellung. Nichts wirkt eingegrenzt, alles kompositorisch offen, mit Verve und Einf├╝hlungsverm├Âgen improvisiert.

Ulrike Geitels Bilder offenbaren viel von einer ebenso differenzierten wie in sich gekehrten individuellen (Kunst-) Welt.

www.ulrikegeitel.de/

Vita

1958: in Rotenburg/W├╝mme geboren

1976-82: Studium Freie Kunst an der Hochschule f├╝r Bildende K├╝nste Braunschweig (Meistersch├╝ler)

1982-83: Studium Kunstp├Ądagogik an der Hochschule f├╝r Bildende K├╝nste Hamburg

1983-87: Lehrauftr├Ąge an der HBK Braunschweig (Druckgrafik/K├╝nstlerbuch)

1985: Arbeitsstipendium des Landes Niedersachsen Schloss Bleckede

1986: Symposium franco-allemand pour la gravure Saumur, Frankreich

1989: K├╝nstlersymposium ausser ant Alte Musikschule, L├╝denscheid

1991: Lehrt├Ątigkeit an der Lasalle Art School Singapur

1996-97: Kunst am Bau TelekomHaus Frankfurt/Oder

1997: Arbeitsaufenthalt Straumur Art Commune, Island ÔÇó K├╝nstlersymposium Ortung 97 Lofer/ St. Martin, ├ľsterreich

1998: Symposium Nord-S├╝d-Fahrt Straumur Art Commune, Island

2005: Arbeitsstipendium Skriduklaustur Island ÔÇó Arbeitsstipendium in Mark di Suvero La Vie des Formes Chalon sur S├óone

2008: 2. Preis Ideen-Wettbewerb Mozart-Wege, Augsburg

2008-09: stein auf stein - eine Expedition Theater Monteure K├Âln

2012: Kuratorin Fotoprojekt Crosslines JACK IN THE BOX, K├Âln

Ausstellungen

W├╝rttembergischer Kunstverein Stuttgart, Haus am Waldsee Berlin, Kunstverein Bayreuth,Kunstverein Hannover, Galerie KK Braunschweig, Galerie K├ľ 24 Hannover, Galerie der Sehleute Hamburg, Kunsthaus Hamburg, Kunstverein Heide, Tatgalerie Wien, Wallgalerie Braunschweig, St├Ądtische Galerie L├╝denscheid, Huck-Beifang-Haus Steinfurt, Farbbadgalerie Hamburg, Museum f├╝r das F├╝rstentum L├╝neburg, Museen der Stadt L├╝denscheid, Frauenmuseum Bonn, Kunstverein Heidenheim, Christinenhaus Zeven, Goethe-Institut Singapur, Hochbunker K├Âln-Ehrenfeld, Goethe-Institut Thessaloniki, Halle K3 auf Kampnagel Hamburg, Verein f├╝r Aktuelle Kunst Oberhausen, Galerie 5020 Salzburg, The Living Art Museum Reykjavik, Bahnhof K├Âln-Deutz, Sala de Esposiciones de este Cabildo Insular - Santa Cruz de la Palma, contemporarymuseum Baltimore, K├╝nstlerhaus Hamburg-Bergedorf, Sebastianskapelle Ulm, Alte Reithalle Ingolstadt, La Vie des Formes - Chalon sur S├óone, Kyrgys National Museum of Fine Arts Bishkek Kirgistan, Palais Kheireddine Tunis, K├╝nstlerverein Walkm├╝hle Wiesbaden, Stapelhaus K├Âln, Heidelberger Forum f├╝r Kunst, Kunst- und Museumsbibliothek der Stadt K├Âln, jack in the box K├Âln

Malerei

Blick ins Atelier

Aktuell: Buchobjekte

1 2